Sigmar Gabriel fand die Liebe unter Schmerzen

+
Sigmar Gabriel und seine Lebensgefährtin Anke Stadler.

München - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat enthüllt, dass er seine Lebensgefährtin als Notdienst-Patient kennenlernte.

Vor zwei Jahren habe ihm eine Ärztin wegen seiner starken Zahnschmerzen erfolgreich auf den Zahn gefühlt. Seitdem pendelt er zwischen Berlin und Magdeburg, wo die Spezialistin für Zahnprothetik inzwischen lebt und eine eigene Praxis betreibt. Mittlerweise habe der SPD-Chef dort seinen Zweitwohnsitz angemeldet. Er sei sogar zum “halben Beute-Ossi“ geworden, kokettierte er.

Der “Focus“ berichtet, auf seiner Sommertour durch Sachsen-Anhalt habe Gabriel vergangene Woche bei einem Besuch der Stadt Halle an der Saale erzählt: “Man kann sich auf jeden Fall in der Stadt verlieben!“

Zuvor war Sigmar Gabriel neun Jahre lang mit der 37-jährigen VW-Angestellten Ines Krüger liiert gewesen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.