Silvester-Einbrecher bei Filmstar Belmondo

+
Filmstar Jean-Paul Belmondo wurde beraubt.

Paris - Freche Diebe haben zum Jahreswechsel in Frankreich bei Filmstar Jean-Paul Belmondo und Irans Ex-Präsident Abolhassan Banisadr eingebrochen.

Aus Belmondos Pariser Stadtvilla wurden dabei nach Angaben der Zeitung „Le Parisien“ vom Montag wie auch des Radiosenders „Europe 1“ Schmuckstücke in ungenanntem Wert entwendet. Das Blatt beruft sich bei seinen Informationen auf Ermittlerkreise - offizielle Angaben zur Höhe des Schadens gab es zunächst keine.

Die Einbrecher hatten nach dem Einbruch in seiner Wohnung auch das Appartement seiner Ex-Frau Natty heimsuchen wollen, das diese auch nach der Scheidung 2008 noch in dem Haus besitzt. Sie flüchteten aber, als dort die Alarmanlage ansprang. Beide Bewohner waren zum Zeitpunkt des Einbruchs am Wochenende nicht zu Hause. Der 78-jährige Belmondo lebt heute mit dem früheren belgischen Model Barbara Gandolfi zusammen.

Ungebetene Gäste hatte auch der iranische Ex-Präsident Banisadr in Versailles vor den Toren der Hauptstadt. In seiner Abwesenheit wurden nach diesen Angaben rund 30 000 Euro aus seiner Wohnung entwendet. Banisadr war 1979 mit Ayatollah Khomeini in den Iran zurückgekehrt, später dann aber in französisches Exil geflohen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.