Simone Thomalla zählt keine Kalorien

+
Simone Thomalla und ihr sportlicher Lebensgefährte, Handballprofi Silvio Heinevetter.

München - Kalorienzählen ist trotz neuem sportlichen Ehrgeiz nichts für Simone Thomalla. Die Tatort-Kommissarin hält sich dafür aber sogar mit einer harten Kampfsportart fit.

Kalorienzählen ist nichts für Simone Thomalla. „Dafür bin ich ein zu sinnlicher Mensch, und gutes Essen gehört auch zu dieser Sinnlichkeit“, sagte Thomalla der Zeitschrift „Bunte“.

Bevor sie ihren Lebensgefährten - den Handballer Silvio Heinevetter - kennenlernte, habe Sport in ihrem Leben keine große Rolle gespielt. „Ich hatte ein paar Kilo mehr auf den Rippen und dachte, ich sei topfit. Das relativierte sich aber schnell, als ich bei einem Joggingausflug neben diesem Leistungssportler nach kurzer Zeit aus der Puste war.“

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

Das sei der Wendepunkt gewesen. „Da war mein Ehrgeiz geweckt und ich dachte: So geht es nicht weiter!“, erzählte die Schauspielerin. Sie habe mit Kickboxen begonnen und übe nun zwei- bis dreimal pro Woche mit einem Trainer. Thomalla spielt an der Seite von Martin Wuttke die Kommissarin Eva Saalfeld im Leipziger „Tatort“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.