Die Simpsons: 20 Jahre gelbes Chaos auf dem Bildschirm

+
20 Jahre gelbes Chaos auf dem Bildschirm. Als Dankeschön für die Fans gibt es die DVDs „Season 1 - 12“ besonders günstig in den Geschäften. Bis zu 10 Euro sparen die Fans pro Staffel.

München - Vor 20 Jahren betraten „Die Simpsons“ die Comedy-Welt: Gelb, ungehobelt, verfressen gingen sie gnadenlos mit amerikanischen Eigenheiten ins Gericht. Eine Erfolgsgeschichte.

Anfänglich noch liebevoll ungeschickt gezeichnet, betrat vor 20 Jahren eine ganz ungewöhnliche Familie den Bildschirm - „Die Simpsons“. Zu der Zeit schossen die Sitcoms aus dem Boden. Die Abenteuer der gelben Familie sind bis heute beliebt - viele andere Formate sind hingegen schon längst vom Bildschirm verschwunden.

Es folgten noch andere Figuren des Zeichners Matt Groening. So konnten die Zuschauer mit dem geistig etwas unterbelichteten Pizzaboten „Fry“ in die Zukunft reisen und seine Abenteuer in „Futurama“ verfolgen.

Gibt es ein Erfolgsgeheimnis?

Homer Simpson ist fett, faul, nicht unbedingt mit Intelligenz gesegnet und trinkt viel zu viel Bier. Marge, seine Frau, erträgt fast alle Eskapaden mit dem anerzogenen Verständnis einer amerikanischen Hausfrau aus den 50er Jahren. Der älteste Sohn Bart ist ein Rowdy und lässt keinen Streich aus.

Einzig die beiden Töchter Lisa und Maggie fallen aus der Reihe. Lisa ist intelligent, liebt Jazz und träumt von einer Zukunft an einem renommierten College. Maggie, das ewige Baby, zeigt gleiche Anzeichen wie ihre Schwester, nuckelt weiter am Schnuller und schweigt. Elisabeth Taylor war vor ein paar Jahren die Stimme von Maggie. Sie sprach nur ein Wort: „Daddy“.

Aber vielleicht ist das das Geheimnis der Simpsons. Wir erkennen uns in der schrulligen Familie wieder, oder zumindest in irgendeinem der vielen Stadtbewohner von Springfield. Egal, ob wir in Amerika leben, in Deutschland oder England, überall gibt es einen Milhouse, einen Rektor Skinner oder eine Mrs. Krabappel.

Kleine Überraschungen

Zum Jubiläum gibt es für die langjährigen Fans ein kleines Dankeschön. Fans können die 12. Staffel auf DVD kaufen, zudem bieten viele Händler alles rund um die Simpsons günstiger an. Als kleines Sahnehäubchen dürfen die Fans ab Dienstag, 17. November, auf ProSieben das neue Intro der Simpsons sehen.

Die Simpsons: Happy Birthday zum 20. Geburtstag

Die „Monsters“ - Familie Simpson im Halloween Special. Seit es die Simpsons gibt, dürfen sich die Fans jedes Jahr am 31.Oktober mit der Familie gruseln. 20 Jahre Simpsons: Nach wie vor ist die gelbe Familie beliebt bei den großen und kleinen Fernsehzuschauern. Sehen Sie hierweitere Abenteuer der Simpsons in Bildern. © 20th Century Fox
Familie Simpson ist alles andere als beliebt in ihrem Heimatort. Trotzdem, oder gerade deswegen wollen die Einwohner von Springfinld nicht auf sie verzichten. © 20th Century Fox
Die gesamte Familie: u. von links: Lisa, Bart und Maggie. o. v. links: Homer und Marge Simpson. © 20th Century Fox
Lisa und Bart als „Hänsel und Gretel“. In dem Märchenspezial werden verschiedene Erzählungen aus Kinderbüchern auf die Schippe genommen. © 20th Century Fox
Bart rast nackt auf dem Skateboard durch Springfield. © 20th Century Fox
Bart und seine Freunde werden zur Boygroup. Unfreiwillig singen sie einen Werbesong für die Navy. N`Sync sind zu Gast. © 20th Century Fox
Bart mit Nelson Muntz als „ Tom Sayer und Huckelberry Finn“ nach dem gleichnamigen Roman von Mark Twain. Indirekt lernen die Zuschauer noch etwas über Erzählungen, die fast verschwunden sind. Matt Groening der Zeichner der Simpsons greift oft in die unerschöpfliche Vielfalt verschiedener, literarischer Richtungen. Auch William Shakespeare musste schon dran glauben. © 20th Century Fox
Haben sich zeichnerisch in den letzten Jahren immer wieder weiterentwickelt. Die ursprünglichen Figuren tauchen kaum noch auf. So sieht die Familie heute aus. © 20th Century Fox
Was dem Krümelmonst er seine Kekse, sind dem Homer seine Donoughts. © 20th Century Fox
Familie Simpson wäre ohne die verrückten Ideen von Zeichner  Matt Groening nur halb so gut. © 20th Century Fox
Amerikanische Eigenheiten werden auf die Schippe genommen. Alles was die amerikanische Lebensart ausmacht wird von den Machern der Serie gnadenlos durch den Kakao gezogen. © 20th Century Fox
Homer als Astronaut im All. Am Ende ging auch dieser Ausflug schief. Schuld war Homers Fresslust. Eine Tüte Chips brachte das Raumschiff in größte Gefahr. © 20th Century Fox
Ob es Dummheit oder Respektlosigkeit ist, weiß keiner so genau. Homer in Mr. Burns Büro. Er kommt immer wieder mit seinen Eskapaden durch. © 20th Century Fox
Smither möchte Burns für sich haben. Seine latente Homosexualität soll auf die Doppelmoral hinweisen. Gleichzeitig leidet Waylon Smither unter einem Ödipuskomplex. Burns hatte ihn nach dem Tod seines Vaters großgezogen. © 20th Century Fox
Als Maskottchen der Baseballmannschaft, kommt Homer nach Capital-City. © 20th Century Fox
Ein Paradies für Homer Simpson. Klebriger Zuckerguss, bunte Streusel-so muss ein Donut sein! © 20th Century Fox
Familie Apu Nahasapeemapetilon. Nachdem alle Freunde ihnen Hormone verabreicht haben, konnten Apu und Manjula sich über Achtlinge freuen und das sogar bevor die berühmte „Oktomum“ auf die Idee kam. © 20th Century Fox
Reverend Lovejoy - ein typischer Prediger. Ein doppelmoralischer Besserwisser, der seine Eisenbahn fast mehr verehrt als Gott. © 20th Century Fox
Britney Spears verleiht Burns einen Preis. Die amerikanische Prominenz reißt sich um Sprechrollen in der Serie. © 20th Century Fox
Lisa als erste Präsidentin der Vereinigten Staaten. © 20th Century Fox
Homer mit Kid Rock auf dem Spring Break . © 20th Century Fox
Homer mit seinem Schwein. Bis heute weiß keiner, was ein „Spiderschwein“ so macht, das Lied wurde ein regelrechter Ohrwurm. In diesem Sinne: „ ...macht was ein Spiderschwein macht...Spiderschwein!“ © 20th Century Fox
Im Suff heiraten Ned Flanders und Homer zwei Prostituierte in Las Vegas. Später tauchen die beiden Frauen in Springfield auf und bringen Homer ins Schwitzen. © 20th Century Fox
Homer versucht sich als Krusty-Imitat. © 20th Century Fox
Mit der Kernkrafteigenen Baseballmannschaft „Springfield Isotopes“. © 20th Century Fox
Für Unsinn ist der Knirps immer zu haben. © 20th Century Fox

Tanja Lugert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.