Slash mistet aus

+
Kultmusiker Slash

London - Einmal so cool sein wie Gitarrist Slash - für viele Guns N' Roses-Fans ein Traum. Wer jetzt genug Geld auf den Tisch legt, kann dem ein ganzes Stück näherkommen.

Lesen Sie dazu auch:

Gitarrenheld Slash: Der Rock 'n' Roll hinterlässt Spuren

Beim ehemaligen Guns N' Roses-Gitarristen Slash hat sich im Laufe der Jahre offenbar einiges angesammelt. Jetzt hat der US-Musiker, der eigentlich Saul Hudson heißt, nicht nur sein Haus in Los Angeles aufgeräumt, sondern sich zugleich entschlossen, alles, was er nicht mehr braucht, für einen guten Zweck zu verkaufen. Wie die britische “Sun“ berichtet, will sich der 45-Jährige unter anderem von mehr als einem Dutzend Gitarren, einer Harley Davidson und seiner Corvette aus dem Jahr 1966 trennen. Im Angebot sind zudem ein “South Park“-Flipperautomat und eine Bank aus dem Film “Einer flog übers Kuckucksnest“ (1975). Seine Frau Perla, die wie er aus Großbritannien stammt, sagte: “Es war hart, ihn dazu zu bekommen, seine 150 Gitarren auszusortieren. Ich nehme aber an, dass er 14 weniger verkraften kann.“

dpa/pe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.