Slumdog Millionäre: Kinderstars schwänzen Schule

+
Laufsteg statt Schule! Die beiden Kinderstars haben Fehlstunden, die ihnen das Stipendium kosten könnten. In Indien kann man schnell abstürzen, bittere Armut wäre die Folge.

Mumbai - Die beiden kleinen Stars aus „Slumdog Millionär“ setzen durch ständige Fehlzeiten ihr Stipendium auf´s Spiel. Ein voller Terminkalender soll der Grund für die Abwesenheit sein.

Zuviele Fehlstunden

Azharuddins Anwesenheitsquote in der Schule liegt Dadrawala zufolge bei 37 Prozent, die von Rubina bei 27 Prozent. Die Kinder erhielten das Stipendium nur weiter, wenn sie ihre Anwesenheitsquote auf über 70 Prozent steigerten, sagte der Treuhänder am Donnerstag. Eine weitere Pauschalzahlung, die bei Vollendung des 18. Lebensjahres fällig wird, ist den Angaben zufolge an den Schulabschluss gebunden. Azharuddin ist jetzt elf Jahre alt, Rubina ist zwei Jahre jünger. Dadrawala machte den dicht gedrängten Terminkalender der Kinderstars für den unregelmäßigen Schulbesuch verantwortlich. Sie reisten ständig nach Paris und in andere Städte der Welt. “Gerne, aber bitteschön am Wochenende und nicht während der Schulzeit“, forderte der Treuhänder. “Slumdog Millionär“ erhielt acht Oscars und spielte mehr als 325 Millionen Dollar ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.