Snoop Dogg trauert um Nate Dogg

+
Snoop Dogg trauert um seinen Freund Nate Dogg

München - Die Szene trauert um den Westcoast-Rapper Nate Dogg. Er starb in der Nacht auf Mittwoch an den Folgen eines Schlaganfalls. Was sein Freund Snoop Dogg zu seinem Tod sagt:

Nur Stunden, nachdem er vom Tod seines Freunes erfahren hatte, schrieb Snoop Dogg auf seiner Twitter-Seite: "Wir haben eine wahre Legende des Hip Hop und R'n'B verloren." Nate Dogg, dessen richtiger Name Nathaniel Dwayne Hale war, gehörte seit Mitte der Achtzigerjahre zu seinen engsten Freunden und sei für ihn wie ein Bruder gewesen, schrieb Snoop Dogg weiter. "Ich werde dich im Himmel wiedersehen", so die Message des Rapstars an den verstorbenen Freund.

Nate Dogg war in der Nacht zum Mittwoch an den Folgen seines dritten Schlaganfalls gestorben. Der 41-Jährige war seit Jahren halbseitig gelähmt. Er wurde 1991 bekannt, nachdem er mit Snoop Dogg und Warren G die legendäre Formation 213 gegründet hatte. Er arbeitete auch mit anderen Künstlern wie Dr. Dre oder Eminem zusammen und arbeitete mit Körperverletzungen und illegalem Waffenbesitz an seinem Image als Bad Boy. Sein letztes Album "Nate Dogg" erschien 2008.

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.