Comic-Beagle und Bob Kane geehrt

Snoopy und Batman-Erfinder: Stern auf Walk of Fame

+
Snoopys Stern wird neben dem seines Schöpfers Charles M. Schulz aufgehen. 

Los Angeles - Sein "Vater", US-Cartoonist Charles M. Schulz, hat ihn schon, jetzt soll auch Snoopy seinen Stern auf dem „Walk of Fame“ bekommen. Posthum wurde Batman-Erfinder Bob Kane geehrt.

Wie die Betreiber am Mittwoch bekanntgaben, soll der Stern für den Beagle Snoopy am 2. November enthüllt werden. Die 2563. Plakette werde gleich neben dem Stern von Charles M. Schulz liegen, hieß es.

Die „Peanuts“-Charaktere um Charlie Brown und Snoopy, der am liebsten auf dem Dach seiner Hundehütte liegt, sind in diesem Jahr 65 Jahre alt geworden. Am 2. Oktober 1950 hatten sie ihren eigenen Comicstrip bekommen. Die „Peanuts“ blieben über Jahrzehnte ein Erfolg, Schulz zeichnete jeden Strip selbst. 1969 erschien mit „Charlie Brown und seine Freunde“ auch die erste Kinoversion.

In den USA kommt am 6. November mit „Die Peanuts - Der Film“ auch ein neuer Trickfilm von „Ice Age 4 - Voll verschoben“-Regisseur Steve Martino in die Kinos. In Deutschland läuft er Weihnachten an. Der Sohn von Charles M. Schulz, Craig Schulz, schrieb das Drehbuch und produzierte den Film. Er soll bei der Sternen-Zeremonie als Gast dabei sein.

Rekordhalter Batman

Der Erfinder des Comic-Helden Batman, Bob Kane, ist 17 Jahre nach seinem Tod mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt worden. Am Mittwoch wurde die Plakette in Hollywood - der 2562. Stern auf dem berühmten Bürgersteig - enthüllt. Kanes Witwe, die Schauspielerin Elizabeth Sanders, Comic-Zeichner Jim Lee und Hollywood-Regisseur Zack Snyder waren unter den Gästen. Kane starb 1998 mit 83 Jahren.

Er habe der Welt ein „unglaubliches Geschenk“ hinterlassen, sagte Snyder. Mit Batman habe Kane ein Figur geschaffen, die viele Leute in aller Welt berühren würde. Der Cartoon-Held sei ein normaler Mensch, ohne besondere Kräfte. Das mache ihn so beliebt.

Kane hatte den Fledermaus-Mann 1939 geschaffen. Ausgangspunkt der Geschichte war der Junge Bruce Wayne, der den Mord seiner Eltern mit ansehen musste und daraufhin allen Verbrechern Rache schwor. Seine Figur im schwarzen Kostüm mit Umhang wurde durch Comics, Fernsehserien, Filme, Spielzeuge und Computer-Spiele weltbekannt.

Bei der Sternen-Zeremonie am Mittwoch gab es eine weitere Auszeichnung dazu. Das Guinness Buch der Rekorde würdigte Batman als Comicbuch-Helden mit den meisten Spielfilmauftritten. Zwischen 1966 und 2012 wurde Batman in acht Live-Action-Verfilmungen von Schauspielern dargestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.