Kommt Meghan Markle?

Society-Hochzeit des Jahres: Pippa Middleton sagt Ja

+
Pippas Hochzeit wird mit Spannung erwartet. Foto: Andy Rain

Wird Herzogin Kate Trauzeugin? Bringt Prinz Harry seine Freundin Meghan Markle mit? Vor der Hochzeit von Pippa Middleton treiben unzählige Gerüchte die britischen Klatschblätter um.

London (dpa) - Ihr figurbetontes Kleid hat Pippa Middleton bei der Hochzeit ihrer Schwester, der britischen Herzogin Kate, berühmt gemacht. Jetzt sagt sie selbst Ja.

Am Samstag heiratet die 33-Jährige, die eigentlich Philippa Charlotte heißt, den Geschäftsmann James Matthews (41). Während die Brünette ihrer großen Schwester bei deren Hochzeit mit Prinz William (34) 2011 mit ihrem formschönen Po im weißen Kleid von Alexander McQueen die Show stahl, droht ihr diesmal selbst ein ähnliches Schicksal.

Denn die britischen Klatschmedien beschäftigt in den Tagen vor Englands "Society-Hochzeit des Jahres" vor allem eine Frage: Bringt Prinz Harry (32) seine Freundin, die US-Schauspielerin Meghan Markle (35), zu dem Event in der englischen Grafschaft Berkshire mit?

Das Königshaus lässt sich keine Antwort entlocken, doch der "Daily Telegraph" will wissen, dass Harry und seine Freundin als einziges unverheiratetes Paar zur Trauung in der Kirche St. Mark's Church in Englefield eingeladen sind. Laut "Mirror" kommen 150 Gäste.

Dass sich Herzogin Kate bei ihrer Schwester revanchieren und Pippa als Trauzeugin die Schleppe tragen wird, halten britische Medien für unwahrscheinlich. Zu groß ist die Befürchtung, dass die kleine Schwester an ihrem schönsten Tag das Rampenlicht mit der Herzogin teilen muss. Auch hierzu schwiegen die Royals zunächst.

Ein harmloses, aber süßes Detail zur Hochzeit gab der Kensington-Palast dagegen bekannt: Die Kinder von William und Kate, Prinz George (3) und seine Schwester Charlotte (2), übernehmen bei der Trauung ihrer Tante kleine Aufgaben. Während Charlotte ihren ersten Auftritt als Brautjungfer haben dürfte, könnte ihr großer Bruder George die Trauringe tragen.

Einen Diamantring hatte der Hedgefonds-Manager Matthews Pippa schon im letzten Sommer bei einem Ausflug im nordwestenglischen Lake District angesteckt - nach weniger als einem Jahr Beziehung.

Der Geschäftsmann, der seine Firma Eden Rock Capital Management nach einem Hotel seiner Eltern auf der Antillen-Insel St. Barts benannt hat, sei "so diskret wie sein jüngerer Bruder, der Reality-TV-Star Spencer, laut und auffällig ist", schreibt die "Times". Der 27-Jährige, berühmt für sein ausschweifendes Partyleben, könnte laut Medienberichten am Samstag James' Trauzeuge sein.

Der kleine Bruder als Bad Boy - das dürfte jedem Klatschblattleser bekannt vorkommen. Auch Prinz Harry machte mit seiner (im Vergleich zu Spencer wohl etwas weniger) wilden Jugend Schlagzeilen. Doch der einstige Rebell scheint ruhiger geworden zu sein. Möglich, dass damit auch Meghan Markle etwas zu tun hat. Begleitet sie den Prinzen tatsächlich zur Feier am Samstag, könnten manche das als Zeichen deuten, dass auch bei den beiden bald die Hochzeitsglocken läuten könnten.

Bericht im "Mirror", Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.