Die Söhne gehen vor: Usher verschiebt Tour

+
Usher kommt erst im Herbst nach Europa

Los Angeles - Eigentlich sollte die Europa-Tournee von US-Sänger Usher am 22. Januar in Köln starten. Doch die hat der 33-Jährige verschoben - nicht zuletzt aus familiären Gründen.

Am Mittwoch teilte Usher auf seiner Webseite mit, dass er nun erst ab Herbst 2013 in Europa auf der Bühne stehen werde. Der Sänger bedankte sich bei seinen Fans für deren Unterstützung, „während ich mir Zeit nehme, mich auf meine Kinder zu konzentrieren“, begründete Usher seine Entscheidung. Die Tourveranstalter verwiesen auch auf Ushers neuen Job als Juror bei der US-Talentshow „The Voice“.

Im Gerichtsstreit mit seiner Ex-Frau Tameka Foster (41) hatte der R&B-Star im August das Sorgerecht für die gemeinsamen Söhne Usher Raymond V (4) und Naviyd Ely Raymond (3) zugesprochen bekommen. Die Ehe waren im November 2009 geschieden worden. Mitte September teilte der US-Fernsehsender NBC mit, dass Usher und Sängerin Shakira (35) im Frühjahr kommenden Jahres bei der Talentshow „The Voice“ als Juroren einspringen werden, während Popsängerin Christina Aguilera und Hip-Hopper CeeLoo Green eine Pause einlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.