Douglas-Sohn muss lange in den Knast

+
Cameron (l.) und Michael Douglas.

New York - Alle Flehbriefe des berühmten Vaters nutzten nichts: Der Sohn von Hollywoodstar Michael Douglas muss wegen Drogendelikten für fünf Jahre ins Gefängnis.

Lesen Sie auch:

Michael Douglas fleht um mildes Urteil

Cameron Douglas habe “eine letzte Chance, es zu schaffen“, sagte Richard Berman am Dienstag. Der 31-Jährige hatte sich vor Gericht entschuldigt und eingeräumt, Chancen vertan zu haben. Ihm drohten bis zu zehn Jahre Haft. Michael Douglas hatte vor der Verkündung des Urteils um Nachsicht für seinen Sohn gebeten.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

In einem handschriftlichen Brief erklärte der Schauspieler, der Ruhm seiner Familie sowie Rauschgift- und Alkoholmissbrauch in der Verwandtschaft hätten Cameron in die Drogensucht und Kriminalität getrieben. Douglas sprach in diesem Zusammenhang vom “Druck, mit einem berühmten Vater die eigene Identität zu finden“. Er verschließe nicht die Augen vor dem Verhalten seines Sohnes, schrieb der Hollywoodstar weiter. Aber: “Ich will ihn nicht zerbrechen sehen.“ Cameron Douglas war im Juli vergangenen Jahres in einem Hotel in Manhattan festgenommen worden und hat zugegeben, mit Methamphetamin und Kokain gehandelt zu haben.

Polizei-Fotos von Hollywood-Stars

Polizeifotos von US-Stars

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.