Glück für Regenbogenpresse

Sohn von Peter Alexander scheitert mit Klage

+
Peter Alexander hatte einen Tag vor seinem Tod eine Klage wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte eingereicht.

Karlsruhe - Der Sohn des gestorbenen Musikers Peter Alexander kann nicht für seinen toten Vater gegen Regenbogenblätter vor Gericht ziehen, der einen Tag vor seinem Tod eine Klage eingereicht hatte.

Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), die das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch veröffentlichte.

Einen Tag vor seinem Tod im Jahr 2011 hatte der österreichische Sänger (1926-2011) per Fax eine Klage gegen unerwünschte Presseberichte auf den Weg gebracht. Zwischen 2009 und 2010 hatten verschiedene Publikationen unter anderem von der Trauer Peter Alexanders über den Tod seiner Tochter berichtet. Der Schauspieler sah sich dadurch in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt und reichte Klage auf Entschädigung in Höhe von mindestens 30.000 Euro ein. Einen Tag danach starb er.

Der Sohn führte den Prozess weiter, verlor aber in den Vorinstanzen. Ansprüche aus dem Persönlichkeitsrecht könnten nicht vererbt werden, entschied nun auch der BGH. Entsprechende Prozesse könnten daher nur die Betroffenen selbst führen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.