Das Baby bekommt außerdem einen Titel

So heißt Madeleines Schweden-Prinz

+
Schwedens Royal Baby hört auf den Namen Nicolas.

Stockholm - Das neugeborene Baby von Prinzessin Madeleine (33) hat nun einen Namen, wie das Königshaus am Mittwoch mitteilte. 

Der Kleine heißt Prinz Nicolas Paul Gustaf. Für Monarchie-Fans ist das eine Überraschung, denn Nicolas ist in der schwedischen Königsfamilie kein gebräuchlicher Name. Mit den anderen beiden Namen werden die Großväter des kleinen Prinzen gewürdigt: O'Neills verstorbener Vater Paul und Madeleines Vater König Carl XVI Gustaf.

Außerdem wird er Herzog von Ångermanland.

Zuvor hatte Großvater König Carl XVI. Gustaf (69) nach alter Tradition die schwedische Regierung über Namen und Titel von Madeleines zweitem Kind informiert. Nach seiner großen Schwester Prinzessin Leonore (1) steht der Prinz an Platz sechs der schwedischen Thronfolge.

Der dritte Enkel - und erste Enkelsohn - des Königs war am Montag in einem Krankenhaus nördlich von Stockholm zur Welt gekommen. Das waren nur zwei Tage, nachdem die schwedische Königsfamilie die Hochzeit von Prinz Carl Philip (36) gefeiert hatte. Der Vater des Jungen ist der britisch-amerikanische Geschäftsmann Christopher O'Neill (40). Im Herbst will die Familie aus Schweden nach England umziehen.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.