Kokainverdacht

Sohn von Robert Downey Jr. festgenommen

+
" Ironman" Robert Downey Jr.

Los Angeles - Indio, der Sohn von Robert Downey Jr. steht unter Verdacht des Drogenmissbrauchs. Der 20-Jährige sei am Sonntag in West Hollywood bei Los Angeles festgenommen worden, hieß es.

Die Polizei griff zu, nachdem in einem Auto, in dem er saß, eine verdächtige Substanz gefunden worden war. Die Polizei geht davon aus, dass es Kokain ist. Indio wurde später auf Kaution freigelassen.

„Unglücklicherweise gibt es eine genetische Veranlagung für Sucht, und Indio scheint sie geerbt zu haben“, schrieb Indios Vater Robert Downey, Jr. in einer Erklärung, die auch dpa vorliegt. Der Hollywoodstar hatte selbst lange Jahre Probleme mit Rauschgift und Alkohol, war auf Entziehungskuren und wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen im Gefängnis.

„Es gibt viel Unterstützung und Verständnis vonseiten der Familie“, erklärte der 49-Jährige. „Wir sind alle entschlossen, hinter ihm zu stehen und ihm zu helfen, der Mann zu werden, der er werden kann. Wir danken dem Büro des Sheriffs für das Eingreifen und glauben, dass Indio eine Erfolgsstory sein wird, kein mahnendes Beispiel.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.