Er steht mehr auf „deutschen Asi-Rap“

Sohn würde sich kein Ticket für die Kelly Family kaufen

+
Angelo (l.) und Gabriel Kelly mit hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer für den hr3-Sonntagstalk am 5. August.

Gabriel Kelly, der 17-jährige Sohn von Angelo Kelly, steht nicht allzu sehr auf die Musik seiner Familie.

Frankfurt/Main - „Ich würde mir kein Ticket der Kellys kaufen“, sagte er am Sonntag im hr3-Sonntagstalk mit Moderatorin Bärbel Schäfer.

Vielmehr stehe er auf „deutschen Asi-Rap und deutsche Poesie - so eine Mischung“. Das Familienleben gefällt Gabriel Kelly indes. „Meine Familie ist ein verrückter Haufen. Da ist man alles schon gewöhnt und irgendwann abgehärtet. Meine Eltern sind mir nie peinlich.“

Vater Angelo (36) verriet im Talk des Sernders, dass ihm der Kelly-Family-Hit „Angel“ lange zu ausgelutscht gewesen sei. Mittlerweile habe sich das wieder geändert. „Ich singe nur das, was ich auch verkörpern kann“, sagte er. „Jetzt spiele ich ihn wieder, und es ist frisch - ein Trip zusammen mit dem Publikum.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.