Sonja Zietlow will keine Tierschützerin mehr sein

+
Sonja Zietlow will keine Tierschützerin mehr sein, weil sie damit schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Üxheim - Sonja Zietlow will wegen schlechter Erfahrungen keine Tierschützerin mehr sein, sondern Tiere in Zukunft ausdrücklich beschützen. Die ganze Geschichte:

Die Fernsehmoderatorin Sonja Zietlow (42) will keine Tierschützerin mehr sein, nachdem sie Opfer einer Betruges geworden ist. “Mit den Leuten, die im Namen des Tierschutzes Tiere vor dem Tod retten, will ich nichts mehr zu tun haben“, sagte Zietlow am Freitag in Üxheim-Nollenbach (Kreis Vulkaneifel). Denn “ihr Fall“ zeige: “Es gibt Schlimmeres als den Tod: Ein Leben in Qualen.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Zietlow hatte im August 2009 ein Haus an eine angebliche Tierschützerin verpachtet. Diese aber hatte zwischen 30 bis 70 Tiere wochenlang immer wieder sich selbst überlassen - und die Immobilie völlig verwüstet. “Ich habe so etwas Schlimmes noch nie gesehen“, sagte Zietlow. “Ab heute bin ich Tierbeschützerin.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.