Sophie Monk: "Ich hasse meine großen Brüste"

Los Angeles - Hollywood-Star Sophie Monk hat ein großes Problem: Ihre Brüste seien zu groß für ihren schlanken Körper, findet sie.

Hat sie recht? Entscheiden Sie selbst

Sophie Monk ist unzufrieden mit ihrem Körper

Sophie Monk ist schön und erfolgreich. Die Schauspielerin (u.a. "Klick", "Date Movie") und Sängerin ist der Traum vieler Männer. Doch sie ist mit ihrem Körper unzufrieden. Dem Magazin Grazia sagte sie: "Ich habe große Möpse, die ich wirklich hasse. Sie nerven mich. Ich wünschte, sie wären kleiner." Das hinderte sie immerhin nicht daran, sich für die Tierschutzorganisation PETA auszuziehen (siehe Fotostrecke oben).

Die 30-Jährige hat ein Schönheitsideal. "Zu dürr ist nicht schön, die Klamotten hängen an dir runter. Ich mag es lieber, wenn ein paar Kurven zu sehen sind. Das sieht definitiv besser aus."

Ganz so unzufrieden wie diese Sätze scheinen, ist die in Los Angeles lebende Australierin aber nicht mit sich. "Ich sehe mich selbst an und sage mir: Ich bin so weit gekommen. So schlecht kann ich also nicht aussehen."

Wenn da nur nicht diese Brüste wären ...

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.