Alle Termine abgesagt

Königin Máxima: Sie ging viel zu spät zum Arzt

+
Die niederländische Königin Máxima muss sich schonen. 

Den Haag - Auch Royals sind nicht frei von Unfällen. Die niederländische Königin Máxima stürzte letzten Freitag. Zum Arzt ging sie allerdings erst Tage später.

Königin Máxima muss es "in den kommenden Tagen etwas ruhiger angehen lassen", wie das Königshaus in Den Haag am Mittwoch mitteilte. Die 45-jährige stürzte bereits am vergangenen Freitag. Trotzdem biss die Königin die Zähne zusammen und besuchte weiterhin tapfer alle offiziellen Termine. 

Erst am Mittwoch ließ sie sich wegen anhaltenden Kopfschmerzen untersuchen. Die Diagnose: eine leichte Gehirnerschütterung. Deswegen muss Königin Máxima in den kommenden Tagen ein wenig kürzer treten.

Grund zur Besorgnis gibt es allerdings nicht. Laut Promiflash versicherte ihr Mann König Willem-Alexander: "Es geht ihr gut, aber sie muss sich nun wirklich ausruhen", teilte er mit.

Wie genau es zu dem Sturz kam, verriet das Königshaus aber nicht. Unklar ist auch, ob Máxima den Fototermin der königlichen Familie am morgigen Freitag wahrnehmen kann.

Im vergangenen Oktober hatte sie wegen einer akuten Nierenbeckenentzündung einen Besuch in China absagen müssen.

First Ladies - Gar nicht leise

Mit Material von dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.