Angriff auf Berlusconi inszeniert?

+
Was hat der Leibwächter berlusconis in der Hand? Etwa eion Behälter für Theaterblut?

Rom - Im Internet kursieren pikante Gerüchte: Der Angriff auf Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi soll inszeniert gewesen sein - und zwar vom Cavaliere höchstpersönlich...

Der italienische Regierungschef war mit einer Souvenir-Nachbildung des Mailänder Doms beworfen worden und schwer verletzt worden. Er musste in die Klinik.

Auf youtube ist nun ein Video zu sehen, das einige Fragen zu dem Angriff stellt: War die Attacke auf Berlusconi eine Fälschung, steht dort in großen Lettern geschrieben. Das Video sei ein Renner in Italien, berichtet die Internetseite 20min.ch. 

Die Gerüchteküche kocht hoch: Die italienische Zeitung "Corriere della Sera" berichtet, dass es Leute gibt, die glauben, dass der Attentäter Massimo Tartaglia von Berlusconis Leuten beauftragt worden sein könnte. Die Zeitung wirft folgende Fragen auf: Warum war nach dem Schlag kein Blut zu sehen, später aber ein tiefer Schnitt im Gesicht Berlusconis? Woher hatte der Ministerpräsident so schnell ein Taschentuch zur Hand?

Warum hielt sich Berlusconi das Tuch die ganze Zeit vors Gesicht, bis er dann im Auto saß? Warum ist das Blut bei den Verletzungen so schnell geronnen, als sie dann im Auto endlich zu sehen waren? Was war das für ein seltsames Objekt, das einer der Leibwächter in der Hand hielt - etwa ein Behälter für Theaterblut? Warum brauchten die Leibwächter letztendlich so lange, um Berlusconi aus der Schusslinie zu bringen? Es hätte schließlich noch mehr nachkommen können...

Und warum sollte das Ganze geplant gewesen sein? Nun, damit der Cavaliere mal wieder ein paar Pluspunkte beim Volk einsacken kann.  Denn nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus ist Berlusconi eine Welle der Sympathie entgegengeschwappt. Tja, solche Gerüchte sind mit einiger Vorsicht zu genießen...

Der Angriff auf Berlusconi

Die Attacke auf Berlusconi

Berlusconi verlässt die Klinik

Mit dickem Verband: Berlusconi aus Klinik entlassen

Der Regierungschef und seine Schönheiten

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.