Soziale Medien sind nicht gut für Strunks Seelenheil

+
Heinz Strunk hat so seine Probleme mit sozialen Medien. Foto: Angelika Warmuth

Hamburg (dpa) - Facebook, Twitter und Co. sind nichts für den Beststellerautoren und Entertainer Heinz Strunk. "Es ist nicht gut für mein Seelenheil, wenn ich mich mit einem Fußballstar vergleichen muss, dem Millionen Leute folgen", sagte Strunk dem Magazin "Neon". Er finde soziale Medien sehr unangenehm.

Zugleich erklärte der 52-Jährige, was ihn von jungen Leuten unterscheide. "Dass man alt wird, merkt man daran, dass man sich aus dem Nachtleben zurückzieht. Mein Feier-Gen ist mir abhandengekommen", sagte der Autor von "Fleisch ist mein Gemüse".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.