Nach fast 40 Jahren

Adiós Juan Carlos! Hier dankt Spaniens König ab

+
Spaniens König Juan Carlos unterzeichnet am Mittwoch in Madrid seine Abdankung.

Madrid - Mit einer Zeremonie im Königspalast ist in Spanien am Mittwoch der historische Thronwechsel von König Juan Carlos zu seinem Sohn Felipe eingeläutet worden.

Der 76-jährige Monarch unterzeichnete am Abend mit Tränen in den Augen ein Gesetz zur Abdankung, das um Mitternacht in Kraft treten sollte. Felipe soll am Donnerstag vereidigt werden. Die Hauptstadt Madrid schmückte sich bereits mit tausenden Blumen für den neuen König.

Die Zeremonie im Königspalast war die letzte Amtshandlung von Juan Carlos nach 39 Jahren auf dem Thron. Kurz zuvor wurden Salutschüsse abgefeuert, zur Eröffnung erklang die Nationalhymne. An der Seite des Monarchen waren Königin Sofia sowie Felipe und dessen Frau Letizia. Unter Beifall umarmte Juan Carlos seinen Sohn nach der Gesetzesunterzeichnung.

Am Donnerstag übergibt Juan Carlos dem 46-jährigen Felipe zunächst die Insignien des Armeechefs. Dieser legt danach vor den Parlamentskammern seinen Eid auf die Verfassung ab, hält seine erste Rede und tritt anschließend vor das Volk.

Juan Carlos hatte Anfang Juni nach fast vier Jahrzehnten auf dem Thron seinen Verzicht angekündigt. Das Ansehen der spanischen Monarchie hatte in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von Skandalen stark gelitten. Felipe soll als König Felipe VI. zusammen mit Letizia dem Königshaus wieder neuen Glanz verleihen.

Trotz der angesichts der Wirtschaftskrise in Spanien bewusst zurückhaltend gestalteten Thronbesteigung wurde Madrid mit tausenden Blumen für de Anlass herausgeputzt - nach Angaben der Stadtverwaltung insgesamt rund 16.000. Weiße Blumengestecke schmückten am Mittwoch die Hauptstraßen zum Königspalast, wo das künftige Königspaar nach der Zeremonie dem Volk vom Balkon zuwinken will.

Madrid für Festtag geschmückt

Auch das Rathaus wurde nach Angaben der Stadtverwaltung mit Geranien, Chrysanthemen, Lilien und Petunien für den Festtag verschönert. Es liegt an der Strecke, die die neuen Monarchen nach der Vereidigung vor beiden Parlamentskammern befahren. Taxis, Busse und Straßenlaternen erhielten Fähnchen in den Nationalfarben Rot und Gelb, rund 100.000 weitere werden an Schaulustige verteilt, die an Straßen, vor dem Palast und einer Großbildleinwand erwartet werden, auf der die Zeremonie übertragen wird.

Vor dem Löwentor am Parlament, durch das Felipe das Gebäude betreten wird, errichteten Arbeiter eine Plattform für Fotografen und Fernsehkameras. Internationale Gäste werden zu der Zeremonie im Parlament nicht erwartet.

Die Souvenirläden in der spanischen Hauptstadt proklamierten Felipe und Letizia auf T-Shirts, Tellern, Kühlschrankmagneten, Schlüsselanhängern und anderen Devotionalien längst zu den neuen Herrschern. "Wir hatten nur zwei Wochen Zeit, um alles vorzubereiten", sagte Sonia Arranda, die ein großes Geschäft beim Königspalast leitet. "Als wir das Datum der Proklamation erfahren haben, hat sich das Marketingteam an die Arbeit gemacht."

Eine 75-jährige Kundin, Maria Teresa Gonzales, kaufte bereits ein - einen Schlüsselanhänger und eine Schmuckdose. Das komme jetzt zu den Devotionalien hinzu, "die ich schon zu Hause habe", sagte sie. Sie wünsche Felipe VI. und Letizia "gute Gesundheit" und hoffe, dass sie "den Spaniern helfen und die Krise beenden werden".

Hier dankt Spaniens König Juan Carlos ab

Hier dankt Spaniens König Juan Carlos ab

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.