20 Prozent weniger

Spaniens König Felipe kürzt eigenes Gehalt

+
König Felipe und seine Gattin Letizia.

Madrid  Spaniens König Felipe VI. hat unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise seine eigenen Bezüge um ein Fünftel reduziert. Die beschlossene jährliche Gehaltseinbuße betrage 58.000 Euro

Dies teilte das Königshaus am Dienstag in Madrid mit.

Damit wird der 47-jährige Monarch im laufenden Jahr als Staatschef noch Zuwendungen in Höhe von insgesamt 234.202 Euro erhalten.

Im Rahmen des ersten Budgets des Königshauses, das Felipe nach der Abdankung seines Vaters Juan Carlos und seiner Thronbesteigung im Juni 2014 verwaltet, soll Königin Letizia rund 128.000 Euro erhalten. Juan Carlos (77) bekommt rund 187.000 Euro.

Das Budget des Königshauses für 2015 bleibt im Vergleich zum Vorjahr praktisch unverändert und beträgt 7,8 Millionen Euro. Über den Etat entscheidet die Regierung, über die Verwendung des Geldes kann der König aber selbst bestimmen.

2009 hatte die „Casa Real“ noch 8,9 Millionen zur Verfügung gehabt. Nach der 2008 ausgebrochenen Wirtschaftskrise waren die Zuwendungen dann 2010 zunächst erstmals eingefroren und seither um insgesamt zwölf Prozent zurückgeschraubt worden. Medienberichten zufolge ist das Königshaus Spaniens für die Steuerzahler mit 17 Cent pro Einwohner eines der billigsten Europas. Allerdings lösten Korruptionsskandale großen Unmut in der Bevölkerung aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.