Spaniens König genehmigt sich mehr Gehalt

+
Spaniens König Juan Carlos

Madrid - Spaniens König Juan Carlos (75) hat sich selbst und seinem Sohn Kronprinz Felipe (44) indirekt eine Gehaltsanhebung genehmigt.

Wie das Königshaus am Montag mitteilte, erhalten der Monarch und der Thronfolger in diesem Jahr die gleichen Bruttobezüge wie 2012. Im vorigen Jahr hatte der König jedoch aus Solidarität mit den - von Gehaltskürzungen betroffenen - Beamten auf 20 000 Euro verzichtet und der Kronprinz auf 10 000 Euro. Diese Gelder werden sie in diesem Jahr wieder erhalten.

Insgesamt ist das Budget des Königshauses für 2013 vom spanischen Parlament um 4,0 Prozent auf 7,9 Millionen Euro gesenkt worden. Der König selbst erhält davon 293 000 Euro. Davon entfallen 152 000 Euro auf Repräsentationskosten, der Rest ist zur persönlichen Verfügung.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Die Bezüge der übrigen Mitglieder des Königshauses - mit Ausnahme des Monarchen und des Kronprinzen - werden um 7,3 Prozent gekürzt. Königin Sofía, Prinzessin Letizia sowie die Königstöchter Elena und Cristina bekommen insgesamt 260 000 Euro. Die Kürzung wurde unter anderem damit begründet, dass Elena und Cristina weit weniger offizielle Termine wahrnehmen als in der Vergangenheit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.