Spaniens König prallt gegen Türkante

+
Juan Carlos verletzte sich, als er gegen eine Tür rannte.

Madrid - Spaniens König hat aber auch wirklich Pech: Vor einigen Monaten musste sich Juan Carlos zweimal einer Operation unterziehen. Nun verletzte er sich an seinem Jubiläumstag auch noch an einer Tür.

Die Pechsträhne des spanischen Königs Juan Carlos setzt sich fort. Der Monarch prallte am Dienstag daheim im Zarzuela-Palast mit dem Kopf gegen eine Türkante und verletzte sich am linken Auge und an der Nase. Wie aus dem Königshaus verlautete, hatte das Missgeschick sich ereignet, als der 73-Jährige einen Raum durch eine Tür verlassen wollte, die genau in diesem Augenblick von einem Bediensteten von der Gegenseite geöffnet wurde.

Wenn der Adel heiratet

Fotostrecke

Juan Carlos zog sich eine Prellung zu. Er konnte aber sein normales Arbeitspensum absolvieren und musste keine Termine absagen. Der Monarch war im Juni am Knie operiert worden. Im September musste er sich wegen des Risses einer Achillessehne erneut einem Eingriff unterziehen. Vor zwei Wochen musste er einen Tag pausieren, weil er die operierte Sehne überlastet hatte.

Der Zusammenprall mit der Tür geschah ausgerechnet an einem Jubiläumstag. Juan Carlos hatte am Dienstag vor 36 Jahren - zwei Tage nach dem Tod des Diktators Francisco Franco - den Thron bestiegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.