Zum Knuddeln!

Spaniens Königin Sofia schmust mit Pandababy

+
Die Königin konnte sich dem Charme des Pandababys nicht entziehen.

Madrid - Royaler Besuch für das neue Riesenpandababy des Zoos in Madrid: Spaniens Königin Sofia kuschelte am Donnerstag vor Fotografen liebevoll mit dem erst knapp drei Monate alten Tier.

Die 75-Jährige habe sich dabei über die Entwicklung des vierten in der spanischen Hauptstadt geborenen Pandababys informiert und dabei erfahren, dass es sich bester Gesundheit erfreut und bereits fünf Kilogramm auf die Waage bringt.

Der Zoo in Madrid setzt sich für den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Pandabären ein. Sofia hatte 2007 die dafür vorgesehenen Einrichtungen eingeweiht, nachdem aus China die Riesenpandas „Bing Xing“ (männlich) und „Hua Zuiba“ (weiblich) eingetroffen waren. 2010 bekam das Pärchen mit den Zwillingen „Po“ und „De De“ erstmals Nachwuchs. Das neue Baby hat noch keinen Namen, denn nach chinesischer Tradition darf es erst nach 100 Tagen getauft werden.

Das erste 1982 in Madrid geborene Pandababy, „Chulin“, lebte nur 14 Jahre. Pandas können in Gefangenschaft aber bis zu 35 Jahre alt werden, in freier Wildbahn sind es im Schnitt etwa zehn Jahre weniger. Dort leben nur noch etwa 1600 Pandas in den Bambusdickichten Zentralchinas.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.