Jacht-Ausflug vermiest

Spaniens Polizei verärgert Marokkos König

+
Diplomatische Verstimmungen zwischen Marokkos König Mohammed VI. (Foto) und Spaniens Regent Felipe VI.

Madrid - Auf der Jagd nach Schleusern und Drogenhändlern soll die spanische Polizei Marokkos König Mohammed VI. (51) zur Weißglut getrieben haben.

Beamte der paramilitärischen Guardia Civil hielten am 7. August auf dem Mittelmeer vor der Küste der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta eine Jacht des Monarchen an und kündigten eine Durchsuchung an, wie am Montagabend online die spanische Zeitung „El Mundo“ berichtete. Der König sei auf Deck vorgetreten und habe die Beamten angeschrien: „Wissen Sie denn nicht, wer ich bin?“ Erst als der 51-Jährige Mütze und Sonnenbrille abgenommen habe, hätten die Beamten den König erkannt und von ihrem Vorhaben abgesehen.

Mohammed VI. soll so verärgert gewesen, dass er nach Informationen der Zeitung den spanischen König Felipe VI. (46) angerufen habe, um sich zu beschweren. Felipe habe beim Innenministerium in Madrid eine Entschuldigung gefordert, da die spanischen Behörden noch vor dem Zwischenfall über den Aufenthaltsort des marokkanischen Königs informiert gewesen seien.

Das Verhältnis zwischen den Königshäusern von Spanien und Marokko gilt als sehr gut. Erst im Juli besuchten Felipe und seine Frau Letizia den König des nordafrikanischen Landes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.