Spaniens Prinzessin Elena lässt sich scheiden

+
Ehe-Aus nach 13 Jahren: die spanische Königstochter Elena und ihr Noch-Ehemann Jaime de Marichalar.

Madrid - Die spanische Königstochter Elena (45) und ihr Mann Jaime de Marichalar (46) wollen sich zwei Jahre nach ihrer Trennung scheiden lassen.

Das Verfahren sei im Gange, bestätigte am Samstag ein Sprecher des Königshauses in Madrid ohne weiteren Kommentar. Die Zeitung El Mundo berichtete, die Herzöge von Lugo hätten sich im Einvernehmen auf eine Scheidung geeinigt. Sie wollen demnach auch die Aufhebung ihrer fast 13 Jahre währenden Ehe durch die katholische Kirche erreichen. Darüber müsse der Papst entscheiden.

Die älteste Tochter von König Juan Carlos (71) und der aus einer Adelsfamilie stammende Bankier Marichalar hatten 1995 in Sevilla geheiratet. Sie haben zwei Kinder, den elfjährigen Felipe Juan Froilán und die neun Jahre alte Victoria Federica. Beide sollen bei der Mutter leben.

Im November 2007 hatte das spanische Königshaus offiziell mitgeteilt, dass die Infantin (Prinzessin) Elena und ihr Mann sich “vorübergehend“ getrennt hätten. Das Paar wolle “über seine Ehe nachdenken“, hieß es damals.

Elena steht an vierter Stelle der spanischen Thronfolge, hinter ihrem jüngeren Bruder, dem Kronprinzen Felipe, sowie dessen Töchtern Leonor und Sofía.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.