"Operation Goldfinger"

Richter entschuldigt sich bei Sean Connery

+
Sean Connery ist kein "Goldfinger".

Málaga - Unter dem Decknamen "Operation Goldfinger" hat die spanische Justiz jahrelang auch gegen den ehemaligen James-Bond-Darsteller Sean Connery (83) ermittelt. Jetzt sagte der Richter "Sorry".

Der zuständige Ermittlungsrichter ordnete an, den Fall des britischen Filmstars zu den Akten zu legen. In dem Verfahren ging es um die Villa „Malibu“, die Connery im südspanischen Badeort Marbella einst gehört hatte und die später mit großen Gewinn verkauft wurde. Wie die Nachrichtenagentur Efe am Dienstag berichtete, sah der Richter keine Anhaltspunkte dafür, dass der auf den Bahamas lebende Schotte mit dem Geschäft zu tun gehabt hat. In den Unterlagen tauche nirgends die Unterschrift Connerys auf.

Der Jurist räumte ein, dass es ein Fehler gewesen sei, die Affäre nach dem James-Bond-Film „Goldfinger“ zu benennen. Dies habe den falschen Eindruck erweckt, dass Connery im Mittelpunkt der Ermittlungen gestanden habe. „Dies ist von der Wirklichkeit weit entfernt“, betonte der Richter.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Die Justiz ermittelt in dem Fall gegen etwa 20 Verdächtige. Der Wertzuwachs der Villa soll darauf zurückgegangen sein, dass auf dem Grundstück ein vierstöckiges Gebäude mit Luxuswohnungen errichtet wurde. Bei der Baugenehmigung soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Zudem sollen Gelder am Fiskus vorbeigeschleust worden sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.