@CasaReal

Spanische Königsfamilie twittert jetzt

Madrid - Jetzt „zwitschert“ es auch aus dem Madrider Zarzuela-Palast: Das spanische Königshaus hat ein Twitter-Konto eröffnet. In „@CasaReal“ werde man über die Aktivitäten der Familie von Juan Carlos berichten.

Das teilte das Königshaus am Mittwoch mit. Bereits nach wenigen Stunden hatte das Konto mehr als 20 000 „Follower“, die mit mehreren Bildern und Tweets über Aktivitäten des 76-jährigen Juan Carlos und von Königin Sofía (75) sowie über die Teilnahme von Kronprinz Felipe (46) an einer Übung der spanischen Marine informiert wurden.

Das neue Konto solle dazu beitragen, dass die Menschen die spanische Monarchie besser kennenlernen, hieß es. Kommentare und Beiträge seien willkommen. Dabei solle eine „korrekte und höfliche Sprache“ verwendet werden. Ob die Adelsfamilie selbst twittern wird, wurde nicht bekannt.

Die einst sehr respektierten Royals sind in den vergangenen Jahren bei den Spaniern unbeliebter geworden. Dazu beigetragen hat neben einer umstrittenen Elefantenjagd von Juan Carlos in Afrika vor allem die Korruptionsaffäre um Juan-Carlos-Schwiegersohn Iñaki Urdangarin (46) und dessen Ehefrau, Infantin Cristina (48).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.