"Nichts zu verbergen"

Spanische Königstochter will vor Gericht aussagen

+
Infantin Cristina und ihr Ehemann Iñaki Urdangarín sollen in eine Korruptionsaffäre verwickelt sein.

Madrid - Infantin Cristina, Tochter des spanischen Königspaares, wird als Verdächtige in einem Korruptionsskandal vor Gericht aussagen. Sie habe nichts zu verbergen, so die Anwälte.

Die spanische Königstochter Cristina wird wider Erwarten keinen Einspruch gegen ihre Beschuldigung in einem großen Korruptionsskandal einlegen. Die Infantin werde der Vorladung von Untersuchungsrichter José Castro Folge leisten und sich als Verdächtige in Palma de Mallorca vernehmen lassen, teilten die Anwälte der 48-Jährigen am Samstag in einem Kommuniqué mit. Cristina habe nichts zu verbergen, hieß es weiter.

Richter Castro hatte Cristina am 7. Januar offiziell der Geldwäsche und des Steuerbetrugs verdächtigt und die jüngste der beiden Töchter von König Juan Carlos (76) und Königin Sofía (75) daher für den 8. März zur Vernehmung in Palma de Mallorca vorgeladen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.