Wegen Affären

Spanische Monarchie unbeliebt wie nie zuvor

+
Der spanische König Juan Carlos und seine Frau Königin Sofia.

Madrid - Elefantenjagd und Finanzskandal - das spanische Königshaus hat mit negativen Schlagzeilen zu kämpfen. Das hinterläßt Spuren.

Bei einer landesweiten Umfrage des staatlichen Meinungsforschungs-Instituts CIS gaben die Spanier den Royals eine Durchschnittsnote von nur 3,68 in der Skala von 1 bis 10. Das sei die schlechteste Bewertung aller Zeiten, hoben Medien zu den Ergebnissen vom Freitag hervor. Bei der letzten Umfrage im Oktober 2011 hatte die Monarchie noch 4,89 erreicht.

Seit dem vergangenem Jahr hatten sich die Negativschlagzeilen um das spanische Königshaus gehäuft. Zunächst war König Juan Carlos (75) wegen einer umstrittenen Elefantenjagd an den Pranger geraten. Hinzu kam ein Finanzskandal um seinen Schwiegersohn Iñaki Urdangarin.

Bis 2004 war die Monarchie bei den CIS-Umfragen die beliebteste Institution des iberischen Landes. In den 1990er Jahren hatte sie sogar Popularitätshöchstwerte von 6,6 bis 7,4 erreicht. Heute sind die Royals deutlich unbeliebter als die Polizei (5,65), die Streitkräfte (5,21) oder die Medien (4,79).

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Ganz unten landeten allerdings die Regierung (2,42) und die politischen Parteien (1,83), die zur Zeit von mehreren Korruptionsaffären erschüttert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.