Kindermädchen-Ablösung

Prinz George bekommt eine spanische Nanny

+
Prinz George mit seinen Eltern.

London - Der kleine Prinz George, Söhnchen von Prinz William und seiner Frau Kate, wird auf seiner ersten großen Auslandsreise von einer Babysitterin aus Spanien betreut.

Das gab der Kensington Palast am Donnerstag anlässlich des Trips der Royals am 7. April nach Australien und Neuseeland bekannt. Maria Teresa Turrion Borrallo kümmere sich schon seit einigen Wochen in Vollzeit um den kleinen George, der zur Zeit fast acht Monate alt ist. Die junge Frau habe die berühmte Nanny-Schule am Norland College im britischen Bath besucht. William und Kate seien „froh und begeistert“ über ihre Wahl. Die Spanierin löst Jessie Webb (71) ab - Prinz Williams eigener Erzieher hatte sich phasenweise auch um dessen Söhnchen gekümmert.

Prinz George: Fotos von der Taufe

Prinz George: Fotos von der Taufe

Babysitter haben in der Erziehung von Kindern im Königshaus stets eine bedeutende Rolle gespielt. So wird Thronfolger Prinz Charles nachgesagt, er habe zu seiner Nanny Mabel Anderson ein „mindestens genauso enges Verhältnis“ wie zu seinen Eltern, Queen Elizabeth II. und Prinz Philip, die sich kaum Zeit für ihn genommen hätten.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.