Nach 39 Jahren

König Juan Carlos von Spanien dankt ab

+
Tritt zurück: Juan Carlos, König von Spanien.

Madrid - Es ist das Ende einer Ära nach fast vier Jahrzehnten: Spaniens König Juan Carlos dankt ab. Obwohl zuletzt Skandale das Königshaus erschüttert haben, trifft die Entscheidung die Spanier überraschend. Nachfolger wird Kronprinz Felipe.

Der spanische König Juan Carlos dankt nach fast 40 Jahren überraschend ab. Der 76-jährige Monarch teilte seine Entscheidung Ministerpräsident Mariano Rajoy mit. Der König werde das spanische Volk noch am Montag persönlich über die Gründe seiner Entscheidung informieren, gab der konservative Regierungschef in Madrid bekannt. Kronprinz Felipe (46) werde neuer König - wann, ist noch unklar. Juan Carlos hat seit langem gesundheitliche Probleme. Seine Popularität hatte zuletzt wegen mehrerer Skandale gelitten.

Die Entscheidung des Königs traf die Spanier dennoch völlig überraschend. Der Monarch hatte eine Abdankung bislang strikt ausgeschlossen. Sein Sohn, der mit Prinzessin Letizia (41) zwei Töchter hat, wird nun König Felipe VI. Er ist nach den Worten Rajoys bestens vorbereitet, den Thron zu besteigen. „Er ist eine solide Garantie dafür, dass er bei der Ausübung seines Amts als Staatschef die Erwartungen erfüllen wird.“ Felipe, das jüngste Kind von Juan Carlos und Ehefrau Sofía (75), hat in Madrid Jura studiert und in den USA einen Master in Internationalen Beziehungen gemacht. Zudem ist er Offizier des Heeres, der Luftwaffe und der Marine.

Juan Carlos will junger Generation den Weg freimachen

„Eine neue Generation verlangt aus gerechtem Grund die Hauptrolle“, sagte Juan Carlos am Montag in einer Radio- und Fernsehansprache. „Heute hat es eine jüngere und mit neuer Energie ausgestattete Generation verdient, entschlossen an vorderster Linie die Veränderungen und Reformen anzugehen, die die derzeitigen Umstände verlangen.“

Er sei stolz auf das, was er in seiner Amtszeit erreicht habe, so der Monarch. Er habe sich immer dafür eingesetzt, dass sich Spanien in Freiheit entwickeln könne. Er hatte zuvor Ministerpräsident Mariano Rajoy den Entschluss mitgeteilt, zugunsten seines Sohnes Felipe abzudanken.

Der Monarch ging in der Ansprache weder auf seine angeschlagene Gesundheit ein noch auf die Affären um seine umstrittene Elefantenjagd oder um den Finanzskandal, in den seine Tochter Cristina und deren Mann Iñaki Urdangarín verwickelt sind.

Juan Carlos traf Entscheidung schon im Januar

Den Entschluss zu seiner Abdankung hat Spaniens König Juan Carlos Medienberichten zufolge im Januar dieses Jahres gefasst. Im März habe der 76-jährige Monarch dann im Abstand weniger Tage Ministerpräsident Mariano Rajoy und den sozialistischen Oppositionschef Alfredo Pérez Rubalcaba über seinen Schritt informiert, berichtete am Montag die staatliche Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf den Königspalast.

Rajoy würdigte den Beitrag Juan Carlos' für die Demokratie in Spanien. „Er ist das beste Symbol unseres Zusammenlebens in Frieden und Freiheit.“ Der König sei nach dem Ende der Franco-Diktatur (1939-1975) der wichtigste demokratische Antreiber gewesen und habe die junge Demokratie auch bei dem gescheiterten Putschversuch rechter Militärs im Februar 1981 verteidigt.

Parlament muss Nachfolge-Regelung verabschieden

Damit eine Abdankung wirksam und der Thronfolger zum neuen König gekrönt werden kann, muss noch eine Nachfolge-Regelung vom Parlament verabschiedet werden. Eine Abdankung des Monarchen ist im spanischen Rechtssystem bislang nicht vorgesehen. In der Verfassung wird dazu auf ein gesondertes Gesetz verwiesen, das aber bisher nicht verabschiedet wurde.

Rajoy kündigte eine Sondersitzung des Kabinetts an, um das gesetzgeberische Verfahren in die Wege zu leiten: „Ich hoffe, dass das Parlament in kurzer Frist den Kronprinzen zum neuen König ernennen kann.“

Juan Carlos - der König, der Spanien die Demokratie brachte

Frisch verheiratet präsentieren sich Juan Carlos und Sofia, das spätere spanische Königspaar, am 14. Mai 1962. © dpa
Prinz Juan Carlos bei seiner Vereidigung am 23. Juli 1969 in Madrid neben General Franco. Der spanische Diktator Franco schlug Juan Carlos am 22. Juli 1969 als seinen Nachfolger vor, am 23. Juli wurde dieser als Prinz von Spanien vereidigt. © dpa
Als Juan Carlos im November 1975 nach Francos Tod zum König gekrönt wurde, dachte er nicht daran, das Regime des „Caudillo“ (Führer) fortzuführen. Der junge Monarch ebnete den Weg zu einem demokratischen System. © dpa
Der neue König während seiner Thronrede am 22. November 1975 im Ständeparlament in Madrid , hinter ihm sitzend Königin Sofia. © dpa
Nach seiner Krönung am 22. November 1975 winken Spaniens König Juan Carlos und seine Frau Sofia vom Balkon des königlichen Palastes. © dpa
Mit gezogener Pistole steht der Putschist Antonio Tejero Molina am 23.02.1981 gestikulierend am Rednerpult im spanischen Parlament. Der Oberstleutnant stürmte damals mit mehr als 200 Mann der paramilitärischen Guardia Civil das Parlamentsgebäude in Madrid und nahm die Abgeordneten mitsamt der Regierung als Geiseln. Durch den mutigen Einsatz von König Juan Carlos für die demokratische Ordnung brach der Putschversuch nach 18 Stunden zusammen. © dpa
Juan Carlos wurde am 5. Januar 1938 im Exil in Rom geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Italien, Portugal und der Schweiz. © dpa
1962 heiratete er Prinzessin Sofía von Griechenland. Mit Königin Sofía (75) hat er drei Kinder: Infantin Elena (50), Infantin Cristina (48) und Thronfolger Felipe (46). © dpa
Seine herzliche und offene Art brachten dem passionierten Segler, Jäger und Freund des Stierkampfes die Sympathien seiner Landsleute ein. © dpa
In Umfragen war der Monarch lange im Höhenflug - ein Jagdausflug nach Botsuana löste bei den unter Krise und Arbeitslosigkeit leidenden Spaniern aber 2012 Empörung aus. Er war nur deshalb publik geworden, weil Juan Carlos sich bei einem Sturz eine Hüfte gebrochen hatte. © dpa
Über sein Amt sagte Juan Carlos einmal: „Hier musst Du Dir den Thron Tag für Tag aufs Neue verdienen. Wenn das Volk gegen Dich ist, kannst Du einpacken.“ © dpa
Die Thronfolge in Spanien ist gesichert: Juan Carlos mit seinem Sohn Prinz Felipe und dessen Tochter Infantin Leonor. © dpa

Juan Carlos wurde im November 1975 gekrönt. Ihm haftete der Ruf an, ein Zögling des Diktators Francisco Franco zu sein, der ihn zu seinem Nachfolger als Staatschef erkoren hatte. Der Monarch führte jedoch die Diktatur nicht fort, sondern verzichtete auf Machtbefugnisse und gab den Anstoß zu demokratischen Reformen.

Das Ansehen des Königs hatte jedoch zuletzt gelitten. Ein Jagdausflug nach Botsuana empörte 2012 die Spanier, die mitten in einer großen Wirtschaftskrise steckten. Zudem erschütterte eine Korruptionsaffäre den Palast: Königstochter Cristina steht im Verdacht, in einen Finanzskandal um ihren Ehemann Iñaki Urdangarín verwickelt zu sein. Juan Carlos hat mit Königin Sofía drei Kinder: Elena (50), Cristina (48) und Felipe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.