Speck-Prozess fortgesetzt

+
Karsten Speck wartet am Dienstag (07.12.2010) nach der Verhandlung im Landgericht in Frankfurt (Oder) mit Aktenordnern in der Hand auf seinen Anwalt.

Frankfurt (Oder) - Der Betrugsprozess gegen TV-Star Karsten Speck (“Hallo Robbie“, “Ein Kessel Buntes“) ist am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) fortgesetzt worden.

Es war nur ein kurzer Termin geplant. In der kommenden Woche sollen dann erste Zeugen gehört werden. Speck soll laut Anklage knapp eine Million Euro in der Zeit von 2002 bis März 2007 an Gläubigern vorbeigeschleust haben. Neben Betrug wirft die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) dem Schauspieler Steuerhinterziehung vor.

Der 50-Jährige hatte zum Prozessauftakt am Montag geschwiegen. Er will sich erst nach der Aussage eines Hauptzeugen äußern, der am 13. Dezember gehört werden soll. Der TV-Star war 2004 vom Landgericht Dortmund wegen Betruges zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.