"Speckschwarte": Kate Winslet wurde gemobbt

Berlin - Oscar-Preisträgerin Kate Winslet (36) wurde als Kind wegen ihres Gewichts gemobbt. Ihr Selbstvertrauen verdankt sie vor allem ihren Eltern.

"Die Mädchen in meiner Klasse beschimpften mich als "Speckschwarte"“, berichtete Winslet in einem Interview der „Welt am Sonntag“. „Einmal sperrten sie mich in den Schrank ein. Wenn du so etwas durchmachst, wirst du stärker“, sagte die Britin. Ihre Eltern hätten aber zu zu ihr gestanden und versichert: „Du bist großartig, so wie du bist.“ Erst vor Kurzem habe ihr Vater zu ihr gesagt: „Ich bin stolz auf dich, weil du dir treu geblieben bist.“

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Winslet, selbst Mutter von zwei Kindern, fühlt sich durch ihre Tochter (11) und ihren Sohn (8) bereichert. „Sie haben mir eine ganz neue Welt von Emotionen erschlossen, die ich früher nicht kannte. Ich wusste nicht, zu wie viel Liebe ich imstande war“, sagte die alleinerziehende Schauspielerin. „Nach ihnen richte ich mein Leben aus. Wenn ich eines möchte, dann mit ihnen zusammen zu sein. Das ist mein Maßstab für Glück.“

Für ihre Rolle in dem Film „Der Vorleser“ erhielt Winslet 2009 den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.