Sportlicher Daniel Brühl will lieber quatschen

+
Daniel Brühl kann Schwalben beim Fußball "ganz gut".

Hamburg - Schauspieler Daniel brühl plaudert ein bisschen über den sportlichen Teil seines Lebens und gibt zu: Früher ging es um den Sport, heute darum, Freunde beim Sport zu treffen und zu quatschen.

Schauspieler und Fußballfan Daniel Brühl kann auch selbst gut mit dem Ball umgehen. “In der Schule wurde ich immer als Vierter oder Fünfter gewählt, für einen Verein hat es aber nicht gereicht - obwohl ich Schwalben ganz gut konnte und durchaus Ballgefühl habe“, sagte der 32-Jährige dem Magazin “Fit for fun“.

Heute wolle er beim Sport “vor allem eine gute Zeit mit Kumpels haben, nach dem Tennis in die Sauna gehen und quatschen. Übertriebener Ehrgeiz geht mir einfach auf den Keks“. Brühl, der selbst Fan des 1. FC Köln und des FC Barcelona ist, ist ab dem 24. Februar mit “Der ganz große Traum“ in den Kinos zu sehen.

Darin geht es um den jungen Lehrer Konrad Koch (Brühl), der 1874 an einem altehrwürdigen, deutschen Gymnasium Englisch unterrichtet und den Schülern dabei auch eine Sportart aus England beibringt: Fußball.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.