Spott für Englisch auf Sarkozys Website

+
Nicolas Sarkozy und Carla Bruni.

Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy erntet Spott für das schlechte Englisch auf seiner Webseite. Der Élysée Palast musste bereits nachbessern.

Der Élysée hat den neuen Internetauftritt deshalb kurz nach der Veröffentlichung korrigieren müssen. Ein Vorlesedienst für Sehbehinderte hatte die englischen Texte mit massivem französischem Akzent vorgetragen. Die Version, die viel Heiterkeit auslöste, ist allerdings immer noch im Internet zu hören.

Die neue Website sei viel weniger behindertenfreundlich als der Élysée behauptet habe, berichtete das Online-Magazin NouvelObs.com unter Berufung auf einen Expertenbericht am Montag. Vor allem Sehbehinderte fänden sich nur schwer auf der Website zurecht. Sie sei außerdem mit Bildern und Inhalten überladen und bei schwachen Internet-Leitungen kaum zugänglich.

Die Homepage zeigt eine Bilderfolge von Sarkozy bei Begegnungen mit Franzosen und politischen Ereignissen. Im Unterschied zur früheren Version wird der Besucher allerdings nicht mehr sofort mit einer der jüngsten Reden beschallt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.