Staatsanwalt beschwört Schicksal der Jackson-Kinder

+

Los Angeles - Im Prozess gegen den früheren Arzt von Michael Jackson hat Staatsanwalt David Walgren am Donnerstag in seinem Schlussplädoyer das Schicksal von Jacksons Kindern beschworen, die nun ohne Vater aufwachsen müssten.

Die Anklage wirft dem 58-jährigen Mediziner Conrad Murray Fahrlässige Tötung vor. Er soll Jackson am Morgen seines Todes im Juni 2009 eine Überdosis des Betäubungsmittels Propofol verabreicht haben. Murray beteuert seine Unschuld. Walgren appellierte an die Geschworenen, sie müssten Murray schuldig sprechen, da die Beweise gegen ihn “überwältigend“ seien. Immer wieder brachte er Jacksons Kinder ins Spiel, an die Jackson in seinen letzten Tagen immer gedacht habe.

Die Kinder seien auch die treibende Kraft hinter der geplanten Serie von Comeback-Konzerten von Jackson gewesen, erklärte Walgren. Für die Kinder werde dieser Fall ewig weitergehen, sagte Walgren, “denn sie haben wegen der Handlungen von Conrad Murray keinen Vater mehr“.

Er erinnerte die Geschworenen auch daran, wie Jacksons Tochter Paris auf Murray gestoßen sei, der verzweifelt versucht habe, den leblosen Vater wiederzubeleben. Dabei schrie sie “Daddy!“ Murray hat die Schuld für den Tod Jacksons von sich gewiesen. Vor Gericht äußerte er sich nicht. Bei einer Verurteilung muss er mit vier Jahren Haft und dem Entzug seiner Lizenz als Arzt rechnen. Nach der Anklage haben aber noch Murrays Verteidiger das Wort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.