Finale im Mordprozess

Staatsanwalt: Pistorius ist ein Lügner

+
Sport-Star Oscar Pistorius ist des Mordes angeklagt.

Pretoria - War es Mord oder ein tödlicher Irrtum? Der Staatsanwalt hält Oscar Pistorius für einen unverantwortlichen Waffennarr, der seine Freundin nach einem Streit vorsätzlich erschoss.

Oscar Pistorius hat seine Freundin nach Ansicht von Staatsanwalt Gerrie Nel vorsätzlich ermordet. Der südafrikanische Sprinter-Star habe seine Tat geplant, sagte der Chefankläger am Donnerstag in seinem abschließenden Plädoyer im Gerichtssaal von Pretoria. Pistorius hatte im vergangenen Jahr seine Freundin Reeva Steenkamp durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen, aber stets beteuert, es habe sich um einen tragischen Irrtum gehandelt. Wird Pistorius des vorsätzlichen Mordes schuldig befunden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe von mindestens 25 Jahren.

Nach dem rund fünfstündigen Auftritt des Staatsanwalts begann auch Verteidiger Barry Roux überraschend schon am Donnerstag mit seinen Ausführungen. Er hatte eine halbe Stunde Zeit, auf Nels Plädoyer einzugehen. Die eigentliche Schlussrede Roux' steht an diesem Freitag an. Mit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geht der spektakuläre Mordprozess gegen Pistorius nach Monaten seinem Ende entgegen. Das Urteil wird für Ende August erwartet.

Ankläger Nel bezichtigte Pistorius der Lüge. „Seine Aussage ging völlig an der Wahrheit vorbei“, meinte er. Der Angeklagte habe sich eine ganz eigene Version der Tatnacht zusammengebastelt. Nel versuchte die Richterin Thokozile Masipa noch einmal davon zu überzeugen, dass der heute 27-Jährige in der Nacht zum Valentinstag 2013 vorsätzlich handelte. Pistorius sei ein unverantwortlicher Waffennarr, der die Gesetze missachte, erklärte Nel.

Pistorius starrte mit ernstem Gesicht die meiste Zeit auf den Boden. Während des Prozesses war er mehrmals in Tränen ausgebrochen und hatte sich wiederholt übergeben. Nach Erfolgen bei den Paralympics war Pistorius als erster beinamputierter Sportler der Olympia-Geschichte im Jahr 2012 mit seinen beiden Prothesen bei den Spielen in London gestartet. Er erlangte weltweit Bekanntheit.

„In dem Haus befanden sich nur zwei Menschen. Einer davon wurde getötet“, sagte Nel. „Es gab nur einen Überlebenden, und da er sich entschieden hat, auszusagen, hätte man erwarten können, dass er eine ehrliche Version von dem erzählt, was passiert ist.“ Aber Pistorius habe sich geweigert, die Verantwortung für seine Tat zu übernehmen, und die Schuld von sich gewiesen. Die Argumente der Verteidigung seien „frei von jeder Wahrheit“.

Nel wiederholte noch einmal die wesentlichen Vorwürfe, die er bereits während der bisherigen Verhandlung vorgebracht hatte. Demnach hätten Untersuchungen ergeben, dass Steenkamp in der Tatnacht noch gegen ein Uhr Morgens etwas gegessen habe. Dies stehe im Widerspruch zur Aussage Pistorius', wonach das Paar früh zu Bett gegangen sei. Auch war Steenkamp zum Zeitpunkt ihres Todes vollständig bekleidet und hatte ihr Mobiltelefon mit in die Toilette genommen. Weitere Kleidungsstücke waren zusammengelegt in ihrer Tasche gefunden worden. Das deute darauf hin, dass sie gehen wollte, nachdem es zu einem Streit gekommen sei.

Pistorius-Freundin Reeva Steenkamp (†): Juristin, Model und Fernsehstar

Der sechsmalige Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius hat am frühen Donnerstagmorgen in seinem Haus in Silver Lakes am Rande der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen, die er laut Medienberichten für eine Einbrecherin gehalten hatte. © ap
Die Freundin von Oscar Pistorius war selbst ein Star, zumindest in Südafrika. Die 30-Jährige, die eine abgeschlossene juristische Ausbildung hatte, war ein gefragtes Model. © ap
Vor einem Jahr zierte sie die Titelseite des internationalen Herren-Magazins FHM. © ap
Kürzlich nahm Reeva Steenkamp an der südafrikanischen Variante von „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ teil. In der Realityshow „Tropika Island of Treasure“ war sie einer der sieben konkurrierenden Prominenten. Die erste Episode sollte am Samstag im staatlichen Fernsehen SABC ausgestrahlt werden. © ap
Die blonde Südafrikanerin mit den blau-grünen Augen wurde in Kapstadt geboren und wuchs in Port Elisabeth auf. Nach einem abgeschlossenen Jurastudium schloss sie einen Vertrag mit der Kosmetikfirma Avon und zog vor sechs Jahren nach Johannesburg. © ap
Pistorius and Steenkamp waren in der Vergangenheit südafrikanischen Medien zufolge mehrfach zusammen aufgetreten. Zunächst aber hatte es immer nur geheißen, die beiden seien „nur Freunde“. © ap
„Wir sind tief bekümmert und schicken unser Beileid an Reevas Familia und Freunde“, hieß es nach den Ereignissen im Hause von Pistorius auf der Website von SABC. © ap
Das südafrikanische Model Lee-Ann Liebenberg schrieb im Nachrichtenkurzdienst Twitter: „Wie tragisch. Meine Gedanken und Gebete sind mit Oscar und den beiden Familien“. © ap
Viele andere südafrikanische Künstler und Prominente zeigten sich ebenfalls bestürzt. (im Bild: Archivbild von Oscar Pistorius) © dpa
 © dpa

„Es gibt vier beieinander befindliche Durchschüsse, und der Winkel könnte darauf hinweisen, dass sie alle auf die Toilettenschüssel gerichtet waren. Er wusste, wo sie stand, weil sie mit ihm sprach“, sagte Nel.

Pistorius hat stets beteuert, dass es sich um einen tragischen Irrtum gehandelt habe, weil er hinter der Tür einen Einbrecher vermutet habe. Er habe in Panik gehandelt, so der Sportler. Eine Psychiaterin hatte ihm eine „intensive Angststörung“ bescheinigt.

Im Gerichtssaal waren auch die Eltern des Models Reeva Steenkamp. Vater Barry Steenkamp war zum ersten Mal dabei, da er im Januar einen Schlaganfall erlitten hatte.

Bei ihrem Urteil muss sich Masipa vor allem auf Indizien und die Glaubwürdigkeit der Zeugen verlassen. 39 Prozesstage und 36 Zeugenverhöre konnten letztlich nicht klären, was in der Tatnacht in Pistorius' Villa in Pretoria wirklich geschah.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.