Auch Ehefrau betroffen

Staatsanwaltschaft weitet Steuerverfahren um TV-Koch Lafer aus

+

Koblenz - Von den ausgeweiteten Ermittlungen gegen Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ist auch seine Ehefrau betroffen.

Auch gegen sie richte sich das Verfahren, teilte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die „Rhein-Zeitung“ (Freitag) darüber berichtet. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht der gemeinschaftlichen Steuerhinterziehung.

Lafers Frau ist damit eine von insgesamt neun Personen, auf die die Ermittlungen ausgeweitet worden waren. Teilweise geht es um Beihilfe. Der Starkoch soll bei der Beschäftigung einer ehemaligen Hausangestellten Lohnsteuer hinterzogen und Sozialabgaben verkürzt haben.

Im „Stern“ hatte Lafer zuletzt eingeräumt, seine private Haushälterin über seine Firmen beschäftigt und das Arbeitsverhältnis falsch deklariert zu haben. „Ja, ich habe einen Fehler begangen“, sagte er dem Magazin. „Und für diesen Fehler muss ich bestraft werden, aber es war nur ein Fehler und kein System - ich bin kein Steuerhinterzieher.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.