Stadion-Tour: Sido und DJ Bobo begleiten Mario Barth

+
Comedian Mario Barth

Leipzig - Bei der Stadion-Tour von Comedian Mario Barth gibt es gleich ein halbes Pop-Konzert obendrauf. Musiker wie Sido, Madcon oder Revolverheld sollen im Vorprogramm für Stimmung sorgen.

Für die Pause in Barths zweistündigem Programm “Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!“ wurde DJ Bobo gebucht. Auf die Musiker im Vorprogramm sei er stolz, sagte Barth. “Manchmal wird das ja auch genutzt, um Gruppen populär zu machen. Das brauchste bei Sido nicht.“ Der Berliner Rapper sei ein “netter Kerl“, der inzwischen richtig tolle Texte schreibe.

Wenn die Stadien voll werden, sprengt Mario Barth einmal mehr alle Grenzen: Insgesamt 220 000 Zuschauer könnten ihn dann erleben. Die Stadion-Tour beginnt am 4. Juni in Frankfurt, geht dann am 18. Juni auf Schalke und am 2. Juli in Leipzig weiter und endet am 16. Juli in Barths Heimatstadt Berlin.

Barth (38), der in den Arenen in Frankfurt, Gelsenkirchen, Leipzig und Berlin auftreten wird, hofft auf ein “geiles Fest“. “Ich bin dabei, meine Mutter kommt, meine Freundin wird dabei sein...“, kündigte er am Freitag in Leipzig an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.