Stadtmagazin gibt bekannt:

Bushido ist Berlinern peinlicher als Wowereit

+
Laut der Wertung ist Bushido den Berlinern sogar peinlicher als Bürgermeister Klaus Wowereit.

Berlin - Ein neuer Titel für Bushido, allerdings kein erfreulicher: Ein Hauptstadt-Magazin hat den Rapper noch vor Bürgermeister Klaus Wowereit zum peinlichsten Berliner gewählt.

Rapper Bushido (35) ist vom Stadtmagazin „Tip“ zum peinlichsten Berliner des Jahres gekürt worden. Bushido habe sich im Jahr 2013 „mit gewaltverherrlichenden Texten auf Schulhof-Niveau hervorgetan“, die dem Familienvater wenig zu Gesicht stünden, teilte das Magazin am Freitag mit. Der Musiker löste damit auf der Liste der „100 peinlichsten Berliner“ den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit auf Platz eins ab. Wowereit war im vergangenen Jahr nach dem Eröffnungsdebakel rund um den Hauptstadtflughafen als „Der Überflieger“ an der Spitze der Flop-100 gelandet. Dieses Mal belegt er Platz neun.

Auf Platz zwei der aktuellen Liste landete der umstrittene bisherige Zoo-Chef Bernhard Blaszkiewitz. Auf Platz drei kam als einzige Frau unter den Top Ten Comedystar Cindy aus Marzahn - „für ihre missglückte Co-Moderation von "Big Brother"“, so das Magazin. „Arm ist Berlin nicht - zumindest nicht an Peinlichkeiten seiner Bewohner“, kommentierte das „Tip“-Magazin seine Hitliste, die in der an diesem Samstag erscheinenden neuen Ausgabe nachzulesen ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.