Stalker will Lindsay Lohan sexuell belästigen

+
Lindsay Lohan will einen Stalker mit einstweiliger Verfügung loswerden.

Los Angeles - Lindsay Lohan hat zur Zeit nicht viel zu lachen. Einerseits muss sie wegen ihres Goldketten-Diebstahls Sozialstunden leisten, andererseits macht ihr ein Stalker zu schaffen.

US-Schauspielerin Lindsay Lohan (24) will mit einer einstweiligen Verfügung einen aufdringlichen Verfolger loswerden. Wie das Promi-Portal “Tmz.com“ berichtete, hat Lohan am Donnerstag vor Gericht ein Kontaktverbot gegen David Cocordan erwirken können.

Lohans Angaben zufolge wird sie seit zwei Jahren von dem Mann verfolgt. In den letzten vier Wochen wäre sein Verhalten noch aggressiver geworden. Dreimal habe er ihr Haus aufgesucht und sie mit über 100 SMS-Nachrichten und Anrufen belästigt. Anfang Mai habe er ihr eine bedrohliche SMS geschickt, aus der hervorgehen würde, dass er sie sexuell belästigen wollte, machte Lohan in ihrem Antrag geltend.

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Die Polizei in Los Angeles wurde eingeschaltet. Der Mann sei möglicherweise schizophren, hieß es. Lohan leistet derzeit Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen ab. Nach dem Diebstahl einer Goldkette im Januar, mit dem sie frühere Bewährungsauflagen verletzte, muss sie auch noch eine Haftstrafe absitzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.