Stalking: Facebook-Gründer wehrt sich

+
Mark Zuckerberg.

San José - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat eine einstweilige Verfügung gegen einen mutmaßlichen Stalker erwirkt.

Der Mann aus Kalifornien soll ihm, seiner Freundin und seiner Schwester nachgestellt haben. Ein Facebook-Mitarbeiter hatte vor Gericht ausgesagt, der 31-Jährige habe Zuckerberg bis zu 20 Mal täglich kontaktiert - via Brief, Email und Facebook, sogar vor dessen Haus sei er aufgetaucht.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Die Polizei hatte den Mann zwar bereits verbal verwarnt, doch davon ließ dieser sich nicht abhalten. Gerichtsunterlagen zufolge bat er um Geld für seine kranke Mutter.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.