Stallone für strengere Waffen-Gesetze

+
Sylvester Stallone

Beverly Hills - Trotz seines „Rambo“-Images unterstützt Hollywood-Star Sylvester Stallone die von der US-Regierung geplanten strengeren Waffengesetze.

Er hoffe, dass ein ausgelaufenes Verbot von Sturmgewehren wieder in Kraft gesetzt werde, sagte der 66-jährige Action-Star am Freitag. „Wer braucht ein Sturmgewehr? Nur der, der einen Sturmangriff ausführen will. Man kann damit nicht jagen“, sagte Stallone, dessen neuer Film „Bullet To The Head“ („Kugel in den Kopf“) in dieser Woche Premiere hatte.

Hintergrund der erneut aufgeflammten Debatte ist der Amoklauf in einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut, bei dem am 14. Dezember ein junger Mann 20 Schüler und sechs Lehrkräfte erschossen hatte. Ob es - wie von Präsident Barack Obama angestrebt - zu einer Gesetzesverschärfung kommt und diese dann durchgesetzt wird, ist offen.

Stallone zufolge muss in diesem Zusammenhang auch über psychische Krankheiten diskutiert werden: „Das größte Problem sind nicht die Waffen. Tatsächlich war jeder, der in den letzten 30 Jahren so etwas gemacht hat, verdammt verrückt. Wirklich verrückt.“ Wahnsinn kombiniert mit Isolation sei zukünftig das größte Problem.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.