Starfotografin Leibovitz hat schon wieder Ärger

+
Starfotografin Annie Leibovitz.

New York - Die amerikanische Starfotografin Annie Leibovitz ist von einer Investmentgesellschaft auf Zahlung von mehr als 800.000 Dollar (593.000 Euro) verklagt worden. Sie war schon einmal fast pleite.

Leibovitz habe Honorare nicht beglichen, erklärte Brunswick Capital Partners LP. Das Unternehmen hatte der am Freitag eingereichten Klage zufolge Investoren für die Fotografin gesucht, um deren drohenden Bankrott abzuwenden.

Leibovitz lief Gefahr, wegen der ausstehenden Rückzahlung eines Millionenkredits die Rechte an ihren Bildern zu verlieren. Ihr gesamtes Lebenswerk stand damit auf dem Spiel. Leibovitz gilt als eine der international wichtigsten und einflussreichsten Porträtfotografinnen. Sie ist für ihre extravaganten Inszenierungen bekannt. Berühmtheit erlangte sie 1980, als sie John Lennon nackt zusammen mit Yoko Ono auf einem Bett sitzend porträtierte - am Tag seiner Ermordung.
DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.