Instagram-Schock für Beyoncé und Co.

Stars verlieren Hunderttausende Follower

+
Da kann Megastar Beyoncé noch so schockiert schauen: Auch sie hat Hunderttausende Fans auf Instagram verloren.

Berlin - Millionen folgen Stars wie Justin Bieber, Kim Kardashian und Beyoncé auf Instagram. Über Nacht haben die jetzt Hunderttausende Fans verloren. Grund für den Schwund ist jedoch keine Verschwörung.

Auch eine spontane geschmackliche Neuausrichtung der auf Instagram "Follower" genannten Fans ist nicht schuld daran, dass bei den Megastars die Zahl ihrer Anhänger buchstäblich von heute auf morgen massiv schrumpfte. Der Foto-Dienst, der mit weltweit 300 Millionen Nutzern zu den beliebtesten Online-Netzwerken gehört, löschte Millionen von Spam-Accounts.

Die rabiate Säuberungs-Aktion betraf zwar alle Instagram-User, besonders bemerkbar machte sie sich aber bei den Profilen der großen Stars auf der Plattform, wie eine Auflistung der beliebtesten Instagram-Profile zeigt: 

Justin Bieber ist demnach mit 3,5 Millionen Followern der größte Verlierer - das sind immerhin 15 Prozent von den einstmals 23,8 Millionen Followern des kanadischen Teenie-Schwarms. Das hatte verblüffende Folgen: Weil US-Fernsehsternchen Kim Kardashian nach der Löschaktion noch 22,2 Millionen von zuvor 23,5 Millionen Followern übrig blieben, ist sie die neue Königin des Portals.

Ebenfalls Fan-Verluste in siebenstelliger Höhe müssen Rihanna, Selena Gomez und Ariana Grande verschmerzen.

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Beliebter als Facebook ist auch in Deutschland kein soziales Netzwerk: Es verzeichnet mittlerweile über 635 Millionen Besucher (Quelle: meedia.de). © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Google + liegt mit "nur" 40,5 Millionen Unique Visits auf Platz 2. © picture alliance / dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Ganz knapp dahinter an dritter Stelle liegt Twitter mit 40,04. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Das russische Netzwerk ok.ru (ehemals Odnoklassniki, was übersetzt "Mitschüler" bedeutet)kommt mit 27,1 Millionen Besuchern pro Monat überraschenderweise auf Platz 4 des Rankings. Mithilfe der Webseite halten hierzulande auch Einwanderer gerne Kontakt zur Heimat. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Für etwa 990 Millionen Dollar ging Tumblr im Mai 2013 an Yahoo. Der Wert der Community schlägt sich auf Platz 5 (mit 23,11 Millionen Besucher) des Rankings nieder. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Fotos und Videos teilen kann man auf Instagram. 17,72 Millionen Deutsche klicken monatlich auf die Seite mit dem Kamera-Symbol: Platz 6. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Eine weitere Überraschung findet sich auf Platz 7: Hierzulande besuchen monatlich über 12,73 Millionen Menschen das "russische Facebook" namens vk.com. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Ebenfalls gut fürs Geschäft ist LinkedIn, finden 11,4 Millionen Deutsche im Monat. Platz 8. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Bilder seiner Interessen und Vorlieben kann man auf Pinterest an eine virtuelle Pinnwand heften. 8,45 Millionen Deutsche tun das im Monat. Platz 9. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Auf Platz 10 findet sich die Seite, die sich selbstbewusst die Startseite des Internet nennt. "Reddit" verzeichnet monatlich ebenfalls 8,45 Millionen Besucher aus Deutschland. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Vorrangig um das Knüpfen beruflicher Kontakte geht es bei Xing (8,01 Millionen Unique Visits). Platz 11. © dpa
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Ob Bilder, Zeichnungen, Fotos oder Gedichte: Auf Deviantart können Nutzer ihre eigenen Werke ausstellen und die anderer User bestaunen. Davon machen monatlich 6,3 Millionen deutsche Hobby- und Profi-Künstler Gebrauch. Platz 12. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Jappy ist ein lustiger Name, und lustig geht es auch auf dem Netzwerk aus Deutschland zu, das über 4,84 Millionen im Monat besuchen - Platz 13.  © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Auf Badoo finden sich Menschen, die gemeinsam etwas unternehmen wollen. 4,55 Millionen Deutsche nutzen monatlich das Angebot des Netzwerks - Platz 14. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Wer nicht fragt, bleibt dumm - oder wendet sich auf der Suche nach Antworten an die Mitglieder der Seite ask.fm. Mit 4,53 Millionen Besuchern sichert sich das soziale Netzwerk Platz 15 des Rankings.  © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Auf Platz 16 hat es das Netzwerk likes.com mit 2,41 Millionen Besuchern geschafft. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Wer seine ehemaligen Mitschüler und -studenten aus deutschen Landen sucht, ist bei Stayfriends richtig. Über 2,39 Millionen klicken monatlich auf die Seite. Platz 17. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
spin.de landet mit 1,73 Millionen Besuchern auf Platz 18. Das Portal ermöglicht es neue Menschen kennen zu lernen, mit Freunden zu chatten und Online-Games zu spielen.  © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Platz 19: Aus Polen kommt das Netzwerk nk.pl. Die Abkürzung steht für "Nasza klasa" ("Unsere Klasse") und wendet sich an Schüler und Studenten. 1,24 Millionen Menschen aus Deutschland loggen sich hier im Monat ein. © screenshot
Die Top 20 der populärsten sozialen Netzwerke in Deutschland
Das Schlusslicht der Top 20 bildet das Kennenlern-Netzwerk twoo.com mit 1,09 Millionen Visits in Deutschland. © screenshot

Ein Instagram-Sprecher sagte der „New York Times“, die Spam-Konten seien schon vor einiger Zeit gesperrt worden. Die Firma habe die gesperrten Konten allerdings erst jetzt aus den Follower-Zahlen anderer Nutzer entfernt.

Darum kaufen sich Stars falsche Freunde

Wie viele Follower jemand auf Instagram vorweisen kann, ist nicht nur ein Richtwert für seine Beliebtheit, mit der es sich prächtig protzen lässt - dahinter stecken knallharte finanzielle Interessen: Je größer die Fan-Gemeinde, desto interessanter wird man für Firmen, die bares Geld dafür zahlen, dass die Stars auf Instagram Werbung für ihre Produkte machen. Aus diesem Grund blasen die berühmten Social-Media-User die Zahl ihrer Follower nicht selten künstlich auf, indem sie falsche Fans dazukaufen. So betrug im April 2014 laut der New York Times der Schwarzmarkt-Preis für eine Million Fake-User umgerechnet etwa 3000 Euro.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.