Stasi-Dokudrama: "Erich Mielke - Meister der Angst"

+
Kaspar Eichel als Erich Mielke im Film "Erich Mielke - Meister der Angst". Foto: Polyband

Berlin (dpa) - Aus dem langjährigen Stasi-Minister Erich Mielke wird nach dem Mauerfall Deutschlands ältester Untersuchungshäftling. In dem Doku-Drama "Erich Mielke - Meister der Angst" wird detailliert und differenziert der Aufstieg und Fall des DDR-Spitzenfunktionärs beleuchtet.

Mielke starb im Jahr 2000 mit 92 Jahren in einem Berliner Altersheim. Der Film mit historischen Aufnahmen, Kommentaren, Interviews und gespielten Szenen gibt Einblicke in die jüngste deutsche Geschichte. Kaspar Eichel überzeugt in der Rolle des gestürzten Stasi-Chefs. Im Originalbild ist der lächerliche Auftritt von Mielke in der DDR-Volkskammer wenige Tage nach dem Fall der Mauer vom 9. November 1989 zu sehen: "Ich liebe doch alle, alle Menschen."

Zum Kinofilm ist das Begleitbuch "Ich. Erich Mielke" erschienen. Der Film soll im Frühjahr 2016 auch im Ersten gezeigt werden.

Erich Mielke - Meister der Angst, Deutschland 2015, 92 Min., FSK ab 6, von Jens Becker und Maarten van der Duin, mit Kaspar Eichel, Beate Laaß, Thomas Förster

Webseite zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.