Um über die Tat zu sprechen

Steenkamps Eltern wollen Pistorius treffen

+
June (l.) und Barry Steenkamp, die Eltern der verstorbenen Reeva Steenkamp.

London/Pretoria - Die Eltern des erschossenen Models Reeva Steenkamp wollen sich mit deren verurteilten Ex-Freund Oscar Pistorius zusammensetzen und über seine Tat sprechen.

Der südafrikanische Sprint-Star (27) hatte seine 29 Jahre alte Freundin im Februar 2013 durch eine geschlossene Toilettentür erschossen. Vergangene Woche wurde er zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. „Ich bin sicher, dass er auch gern mit uns sprechen würde“, schreibt June Steenkamp in einem Buch über ihre Sicht der Ereignisse, aus dem die britische „Times“ am Montag einen Auszug veröffentlichte. „Bisher war es nicht angebracht, aber es würde uns sehr viel Last vom Herzen nehmen.“

Ihr Mann Barry und sie selbst hätten weder gute noch schlechte Gefühle Pistorius gegenüber. „Die Medien erwarten von mir, dass ich Oscar feindlich gegenüberstehe, aber ich habe ihm im christlichen Sinne vergeben“, heißt es in dem Buch „Reeva: A Mother's Story“ (Reeva: Die Geschichte einer Mutter), das am 6. November auf Englisch erscheint. „Ich will nicht, dass er leidet, sowas habe ich nicht im Herzen.“ Sie und ihr Mann wollten einfach nur die Wahrheit erfahren, und Pistorius sei der einzige, der sie ihnen erzählen könne.

dpa

Pistorius muss fünf Jahre in Haft

Paralympics-Star Oscar Pistorius auf der Anklagebank in Pretoria. Foto: Themba Hadebe
Paralympics-Star Oscar Pistorius auf der Anklagebank in Pretoria. Foto: Themba Hadebe © Themba Hadebe/Pool
Richterin Thokozile Masipa verkündet das Strafmaß. Der südafrikanische Paralympics-Star wird zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Foto: Themba Hadebe
Richterin Thokozile Masipa verkündet das Strafmaß. Der südafrikanische Paralympics-Star wird zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Foto: Themba Hadebe © Themba Hadebe/Pool
Oscar Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 in seinem Haus in Pretoria erschossen. Foto: epa/Timothy Bernard/Independent Newspapers South Africa/Filip Singer
Oscar Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 in seinem Haus in Pretoria erschossen. Foto: epa/Timothy Bernard/Independent Newspapers South Africa/Filip Singer © Timothy Bernard / Independent Ne
Protest vor dem Gericht in Pretoria. Foto: Golden Myles Bhudu
Protest vor dem Gericht in Pretoria. Foto: Golden Myles Bhudu © Kevin Sutherland
Oscar Pistorius umarmt seinen Vater Henke Pistorius im Gerichtssaal. Foto: Herman Verwey
Oscar Pistorius umarmt seinen Vater Henke Pistorius im Gerichtssaal. Foto: Herman Verwey © Herman Verwey/Pool
June und Barry Steenkamp, die Eltern der getöteten Reeva Steenkamp, kommen zum letzten Tag der Verurteilung von Oscar Pistorius am Gericht in Pretoria an. Foto: Ihsaan Haffejee
June und Barry Steenkamp, die Eltern der getöteten Reeva Steenkamp, kommen zum letzten Tag der Verurteilung von Oscar Pistorius am Gericht in Pretoria an. Foto: Ihsaan Haffejee © Ihsaan Haffejee
Ankunft von Oscar Pistorius am Gericht. Foto: Ihsaan Haffejee
Ankunft von Oscar Pistorius am Gericht. Foto: Ihsaan Haffejee © Ihsaan Haffejee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.