Stefan Mross: Darüber kann ich nicht lachen

+
Moderator und Volksmusiker Stefan Mross kann über Stand-up-Comedy nicht lachen

Köln - Moderator und Volksmusiker Stefan Mross mag den Humor der Entertainer der ersten Stunde. Mit Stand-up-Comedy kann er hingegen nichts anfangen. Wer seine Vorbilder sind:

Moderator und Volksmusiker Stefan Mross ist ein großer Fan der Entertainer der ersten Stunde. Er möge den Humor von Rudi Carrell, Peter Alexander und Dieter Hallervorden, sagte der 35-Jährige dem “Sonntags-Express“ laut Vorabbericht von Samstag. Doch dieser Humor habe es heute schwer. “Ich habe dagegen meine Probleme mit der Stand-up-Comedy, wie sie vor allem im Rheinland zu erleben ist. Ich verstehe manchmal gar nicht, warum da gelacht werden soll“, fügte Mross hinzu.

Sexy Schlagerstars: Heile Welt und böse Mädchen

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

“Es gibt diesen 'In-der-Kürze-liegt-die-Würze-Humor' nicht mehr“, sagte der Künstler weiter. Stattdessen werde ein ganzer Abend zu einem einzigen Thema gemacht und das sei nichts für ihn.

Seit 2005 moderiert Mross im Sommer die ARD-Sendung “Immer wieder sonntags“. Er ist seit 2006 mit der Sängerin volkstümlicher Schlager, Stefanie Hertel, verheiratet.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.